X

BiP Begegnung in Patenschaften

Wir suchen Freiwillige für:
Klassische Patenschaften und Kurzzeitpatenschaften
Dafür stehen wir:
Im Patenprojekt BiP begleiten Freiwillige vor allem Geflüchtete und Menschen mit Migrationshintergrund, die in sozialpädagogisch begleiteten Pensionen, Unterkünften oder Wohnungen leben. In einer klassischen Patenschaft treffen sie sich, um miteinander Deutsch zu sprechen, bei Behördlichem zu unterstützen oder um gemeinsam freie Zeit zu verbringen. Bei einer Kurzzeitpatenschaft geht es um ein konkretes Thema wie zusammen Lernen, Bewerbungsunterlagen erstellen oder einen Ausbildungsplatz finden.
Kurzfristiges Engagement:
Unsere Kurzzeitpatenschaften sind auf 3 - 6 Monate begrenzt. Hier geht es z.B. um Lernhilfe für Kinder oder Erwachsene, Hilfe beim Erstellen von Bewerbungen, Ausbildungsplatzsuche etc.
Digitales Engagement:
Einfache digitale Möglichkeiten wie die Nutzung von WhatsApp erleichtern eine schnelle Unterstützung bei Fragen des Alltags. Besonders bei den Kurzzeitpatenschaften wie Lernhilfe hat sich eine Kombination von präsenten und digitalen Treffen sehr gut etabliert.
Kontakt:
Aya Weinert und Tanja Perumal
Tel. 089 233 406 72 und 089 233 404 27
bip.soz@muenchen.de
Franziskanerstraße 8, 81669 München
https://www.muenchen.de/patenprojekt
Wir bieten Freiwilligen an:
- zwei feste Ansprechpartnerinnen im Projekt
- begleitende Beratung
- regelmäßige Austauschtreffen
- themenspezifische Vorträge
- Ausflüge, Feste, kulturelle Veranstaltungen für alle gemeinsam
- Versicherungsschutz
- Weiterbildungen
Einsatzort:
Der Ort kann individuell abgestimmt werden. Bei Präsenz trifft man sich meist bei der Patenschaft zu Hause, in Cafés, Bibliotheken oder beim Spazierengehen.
Das sollten Sie an Voraussetzungen mitbringen:
- Interesse an anderen Menschen und Kulturen
- Toleranz und Offenheit
- psychische Stabilität
- Volljährigkeit
So viel Zeit sollten Sie mitbringen:
Man trifft sich durchschnittlich zwei Stunden die Woche, in Ausnahmefällen bis vier Stunden.
Weiterbildungen für Freiwillige?
Unterschiedliche Weiterbildungen zu Themen wie Rolle von Freiwilligen, Umgang mit Grenzen, Rassismus, Nähe und Distanz, Trauma etc.